Expandmenu Shrunk



  • Charttechnik als Tradinginstrument

    Mathematik und harte Fakten – das sind die Werte auf die die Charttechnik (technische Analyse) aufbaut. Beinahe jeder aktive Trader setzt auf die technische Analyse als zentrales oder als unterstützendes Tradinginstrument. Grundsätzlich handelt es sich bei der Charttechnik um nichts anderes als um eine Vergangenheitsbetrachtung. Anhand der Vergangenheit kann man natürlich nicht die Zukunft ableiten, jedoch besitzt man die Möglichkeit Verhaltensmuster darzustellen. Solch Verhaltensmuster bauen in der Regel auf die psychologische Einstellungen der einzelnen am Markt agierenden Akteure auf. Somit kann das Wissen über die Vergangenheit, welche mit Charttechnikkenntnissen gleichzusetzten ist, maßgeblich zum Erfolg in der Zukunft beitragen.

    Bei der Charttechnik gibt es unterschiedlichste Methoden, wie man die Vergangenheit analysieren kann. Welche Methoden es hierbei gibt, wie man diese anwenden kann und wie sich diese im Grundverständnis unterscheidensollte anhand dieser Homepage aufgezeigt werden. Auf die unterschiedlichen Chart-Formationen sowie auf die zusätzlich oft in die Betrachtung mit aufgenommen technischen Indikatoren wird dabei eingegangen.

    Anhand dieser Homepage sollte schlussendlich ein erster Einblick in die technischen Analysemöglichkeiten gegeben werden. Wer sich mit der Charttechnik intensiver befassen will, sollte hierbei vor allem auf Fachliteratur setzten und sich bewusst sein, dass sich das aneignen technischer Erkenntnisse oftmals Jahre dauert – wie auch bei der Charttechnik stellt eine hohe Disziplin hierbei den zentralen Erfolgsfaktor dar!


  • Technische Analyse

    Die technische Analyse, welche umgangssprachlich als Charttechnik bezeichnet wird, stellt den Gegenpol zur fundamentalen Analyse dar. Im Gegensatz zu dieser wird auf fundamentale Werte (z.B. betriebswirtschaftliche Kennzahlen) nicht eingegangen, vielmehr versucht sie historische Kursentwicklungen zu mathematisch zu analysieren.

    Die technische Analyse kann man in zwei Teilbereiche untergliedern. Hierbei gibt es die Chartanalyse und die Marktanalyse. Werden beide Komponenten gemeinsam betrachtet, kann man von einer wirklichen technischen Analyse sprechen.

    Anhand der Chartanalyse versucht man die Vergangenheit zu analysieren. Die dadurch gewonnen Erkenntnisse sollten Rückschlüsse über mögliche zukünftige Kursentwicklungen liefern. Hierbei gibt es unterschiedliche Methoden, welche auf verschiedene Grundlagen aufbauen. Als Tradinggrundlage wendet beinahe jeder Trader charttechnische Erkenntnisse an. Sicherlich kann man anhand der Vergangenheit nicht die Zukunft ableiten, jedoch kann man Verhaltensmuster feststellen.

    Bei der Markttechnik geht es um diese Verhaltensmuster. Die Grundlage der Markttechnik stellt hierbei die Annahme dar, dass ein Großteil der Marktteilnehmer unterbewusst nach psychologischen Mustern handelt.  Anhand von mathematisch ausgerechneter Charttechnikmethoden kann man solche Muster erkennen. Wiederstände sowie Unterstützungszonen können hierbei konkret ermittelt werden. Die Erkenntnisse aus der Charttechnik und der Markttechnik stellen die Grundlage für ein erfolgreiches Handeln dar. Beide Komponenten müssen hierbei gemeinsam betrachtet werden.

    Die Markttechnik, welche wie bereits beschrieben als unterstützender Faktor zur Charttechnik in der technischen Analyse eingesetzt wird, berechnet in der Regel technische Indikatoren. Solch Indikatoren sollten Rückschluss über die Marktstimmung bzw. das Verhalten der Marktteilnehmer liefern. Indem man gezielt nach Charttechnikmustern unter Beachtung technischer Indikatoren handelt, kann man erfolgreiche Tradingstrategien ermitteln. Hierbei muss man sich jedoch im Klaren sein, dass die meisten Strategien nicht über einen sehr langen Zeitraum Erfolg versprechen. Dies liegt hierbei vor allem an der wechselnden Marktstimmung / Verhalten der Marktteilnehmer. Technische Chartmuster bleiben hierbei jedoch immer gleich. Wer somit langfristig mithilfe der technischen Analyse an der Börse erfolgreich sein will, muss seine Strategien stets weiterentwickeln. Eine einzigartige Strategie, welche immer 100% richtig liegt gibt es nicht!