Expandmenu Shrunk


  • Tag Archives Doppelhoch
  • Kopf Schulter Formation

    Bei der Schulter – Kopf – Schulter Formation handelt es sich um eine oft vorkommende Chartformation. Gewöhnlich kann die SKS Formation als Trendumkehrsignal wahrgenommen werden. Somit kann eine SKS Formation sowohl in einem steigenden sowohl fallenden Markt gebildet werden. Im Bullenmarkt wird sie als SKS Top und im Bärenmarkt wird sie als inverse SKS Formation oder als SKS Boden bezeichnet.

    Bei der SKS Formation handelt es sich um eine komplexe Chartformation. In der Regel wird ein längerer Zeitraum benötigt, bis sie sich ausgebildet hat. Einfach beschrieben wäre eine SKS Formation drei Chart- / Kursspitzen / Kurstiefen (inverse SKS). Bei einem SKS Top wäre das erste Hoch geringer als das zweite, welches gleichzeitig das Höchste aller drei Tops darstellt. Das Tief nach dem ersten Hoch sowie das Tief nach dem zweiten Hoch bildet sozusagen die Nackenlinie. Diese Linie ist bei der Formationsbestätigung von besonderer Bedeutung. Nachdem das dritte Top, welches bei einer SKS Topf Formation geringer als das mittlere Hoch ist, gebildet wurde, findet eine Korrektur statt. Idealerweise einmal bis zur Nackenlinie. Die Nackenlinie ist hierbei der entscheidende Bereich. Je nach Topbildung bzw. Korrekturzielen muss die Nackenlinie nicht immer gerade sein. Sie verbindet ganz einfach das Tief nach dem ersten Hoch sowie das Tief nach dem zweiten Hoch. Wie zuvor beschrieben wird nach dem dritten Hoch gewöhnlich die Nackenlinie angetestet. Wird diese mit Volumen durchbrochen handelt es sich um eine abgeschlossene SKS Formation welche in diesem Fall (SKS Top) nach unten verlassen wurde. Der darauffolgende Kursrutsch findet in der Regel relativ schnell bzw. verhältnismäßig stark statt. Wird die Nackenlinie nicht durchbrochen, sondern dient sie als Unterstützungslinie und der Kurs prallt wieder nach oben ab, kann man davon ausgehen, dass die SKS Formation nicht bestätigt wurde. Aus diesem Grund wird es sich hierbei in der Regel um keine Umkehrformation handeln und in Zukunft werden wieder höhere Hochs (SKS Top) erzielt. Genau umkehrt verhält es sich bei einer inversen SKS Formation.

    Theoretisch wären SKS Formationen einfach auszumachen. In der Regel wird man jedoch beinahe nie eine aus dem Lehrbuch beschriebene SKS Formation vorfinden. Viele SKS Formationen sind oftmals sehr komplex, es können sogar Doppeltops entstehen, welche auf den ersten Blick nicht sofort auf eine SKS Formation schließen lassen. Als Trendumkehrindikator ist die SKS Formation jedoch bei vielen Tradern sehr beliebt. Sicherlich wird nicht nur anhand von einer SKS Formation getradet, vielmehr bedarf es unterstützenden Indikatoren, welche den Abschluss einer SKS Formation eindeutig bestätigen.

    Schulter-Kopf-Schulter